SHOW

SHOW

SHOW

Das Geheimnis meines Businesswachstums

 
 
 
 

ÜBER DIESE EPISODE:

Wir starten in eine neue Staffel der Mepreneur Show und Ich gebe Euch einen Einblick in die aktuelle Situation meiner Firma. Die Mepreneur Methode hat alles verändert und wird daher einen großen Stellenwert bei mir und auch bei meinen Members bekommen. Wie das alles gelaufen ist, hörst du hier :)

 

ERWÄHNTE RESSOURCEN:

>> Der Mepreneur Club ist die #1 Online Business Coaching Community für Personal Brands, die mit ihren Fähigkeiten, Stärken und Talenten ein digitales Unternehmen aufbauen und skalieren wollen, das ein regelmäßiges Einkommen schafft, ohne nächtelang durchzuarbeiten.

>> kostenloses Training: "10k+ regelmäßiges Einkommen im Monat, ohne nächtelang durchzuarbeiten."

 

WERDE TEIL DER MEPRENEUR BEWEGUNG:

Unsere Mission ist es, Online Unternehmer aus dem Überlebensmodus zu befreien und ihnen die Strategien und Tools an die Hand zu geben, die sie brauchen um ein digitales Unternehmen aufzubauen und zu skalieren, auf das sie stolz sind und das durch ein fundiertes System regelmäßiges und stabiles Einkommen ermöglicht. Ohne zum Verkäufer zu werden oder täglich neue Inhalte produzieren zu müssen ;-) 

>> Folge uns auf Instagram @Mepreneur_GmbH: Instagram

 

 

Transkript: 

Hallo und herzlich willkommen zu einer neuen Episode der Mepreneur Show und heute gibt es ein Riesen-Riesen-Riesen-Statusupdate, denn es gibt ganz viele Änderungen im Mepreneur Membersclub, weil ich das, was ich über Jahre als meine Mepreneur Methode etabliert habe, jetzt endlich so umsetzen kann beziehungsweise so beibringen kann, dass du es auch umsetzen kannst. Und ich möchte dir kurz erzählen, was passiert ist, was der Hintergrund ist und warum das einfach ein Riesen-Stolzmoment in meinem Business, und auch in meinem Leben ist, ehrlich gesagt. Fangen wir kurz an damit, falls du mich noch nicht kennst, wie mein Unternehmen an sich aufgestellt ist, denn das wirst du auch wahrscheinlich in den nächsten Episoden nach und nach öfter hören und verstehen müssen. Ich habe zwei Unternehmensbereiche. Ich habe einmal den Unternehmensbereich, den ich gestartet habe mit einer Brandingagentur. Das heißt, einer-, ja einer Agentur, wo ich große, also auch Mittelständler, aber auch Großunternehmen berate, die sich ihre Brand, vor allem personal Brand, obwohl sie denn ein Unternehmen sind, voranbringen und die ich in ihnen empfehlen würde digital diese Brand so zu positionieren und aufzubereiten, dass man direkt sehen kann, dass es einen Zusammenhang hat mit dem Unternehmenserfolg, sonst ja, wäre ich ja nur eine Marketingagentur. So wollen wir das ja nicht. Und das ist ein-. Also das ist der eine Standbein. Das habe ich ehrlich gesagt erst vor einem Jahr angefangen hat. Es läuft aber sehr gut, sodass-, eineinhalb Jahren etwa, sodass ich vor einem Jahr auch noch ein anderes Unternehmen dazugekauft habe, was ein Consulting-Unternehmen ist, was zum Beispiel IT und andere Projekte in (?Web)-Beratung anbietet. Das nennt sich alles Mepreneur-Consulting beziehungsweise Mepreneur-Studio. Das ist aber nicht der Part, um den es hier geht. Natürlich wird es immer mal Elemente geben, wo ich da auch Einblicke von teile, weil das natürlich der fundiertere Part ist. Wir sind ein komplett digitales Unternehmen. Wir haben digitale, virtuelle Mitarbeiter, die für uns nicht im Büro sitzen müssen, sondern die von überall aus arbeiten können. Und dadurch ist natürlich viel, was ich zum Beispiel an Teammeetingstruktur et cetera, erzählen kann, was natürlich vielleicht auch für dich interessant sein kann. Allerdings ist das nicht die Business-Struktur, die ich hier teilen möchte, einfach auch, weil ich meine Kunden da schützen muss. Dazu gibt es aber noch einen zweiten Part meines Unternehmens, aber eigentlich sind es drei, aber wir lassen es jetzt mal im zweiten Part. Das ist das, was ich parallel mache. Meine Coachingprogramme, meine Membership-Seiten, meine Onlinekurse mittlerweile eigentlich nur noch der Mepreneur Club, mit dem ich dir helfen dein regelmäßiges Einkommen zu bekommen als personal Brand, ohne Nächte lang durchzuarbeiten. Und das funktioniert wirklich, ohne dass man durch die Gegend posten muss, wie eine Wilde und wie gesagt, Nächte lang durcharbeitet. Und das ist der Part, wo es hier im Podcast drum gehen wird. Ich denke, ich werde hier immer transparenter werden, weil hier kann ich beurteilen, wie viel, weil ich teile jetzt nicht von einzelnen Mitgliedern. Ja, die Erfolgsgeschichten schon, aber jetzt nicht irgendwie die Zahlen. Und wenn ich zum Beispiel meine Einkommensberichte veröffentliche und wirklich sage: Okay, was habe ich im Unternehmen verdient? Wie setzt sich das zusammen? Wie waren meine Ausgaben? Was habe ich für Entscheidungen getroffen? Das wird alles sich nur in dem, Coaching-Part nenne ich es jetzt mal, also um alles, was zum Mepreneur Club, Mepreneur Academy (Me)-School, so etwas, zählt. Das wird da drunter fallen. Der Agentur-Part und der Consultung-Part nicht, weil ich es einfach auch spannender finde, denn es ist leichter zu sagen: Ich möchte jetzt mein eigenes Online-Coaching Imperium aufbauen, als zu sagen: Ich möchte noch eine Branding- und eine Consultingagentur. So, ich hatte aber die Situation, und das hast du vielleicht schon gesehen, wenn du dir mein Webinar angeschaut hast. Wenn nicht, gehe unbedingt auf Mepreneur Punkt DE Slash free, weil ... #00:03:40# die ganze Mepreneur Methode erklären, wie du es hinbekommst in drei einfachen Schritten dein Online-Business so aufzustellen, dass du skalieren kannst, dass du damit über zehn K im Monat verdienen kannst, ohne, wie gesagt, die ganze Zeit dran arbeiten zu müssen, aber auch vor allem, ohne das Herz aus deinem Business zu nehmen. Das ist mir auch immer ganz wichtig. Aber der Punkt war, dass ich gemerkt habe: Okay, das ist mein Passionsprojekt, der Members Club, und das führt natürlich dazu, dass man ständig dabei ist Sachen zu optimieren, Inhalte zu optimieren. Und wenn du vielleicht auch Online-Coaching anbietest oder einen Club hast, eine Membership Seite hast oder einen Online-Kurs anbietest, weißt du, was ich meine. Du hast immer die Meinung: Du musst mehr machen, bessere Inhalte machen und, und, und, und lieferst ganz, ganz viele Inhalte. Und das ist nicht nur in deinen eigenen Kursen, in deinen eigenen Clubs so. Das ist natürlich auch in der Außenwelt so vorgegeben. Das heißt, wenn du irgendjemanden reden hörst: Oh, wir brauchen unbedingt einen Podcast. Oh, du brauchst unbedingt einen Youtube Kanal. Oh, du musst unbedingt am Tag dreimal auf Pinterest und Instagram und sonst was posten. Das funktioniert, aber es funktioniert nur langfristig. Das heißt, jemand der sagt: Ich möchte, dass mein Online-Business jetzt funktioniert, dass ich jetzt damit regelmäßiges Einkommen generiere, dem bringt es nichts auf Instagram mit fünf Hashtags irgendwas zu machen, weil das ist eine langfristige Strategie. Und genauso, wie ich es mit meinen Kunden mache, als ich ihnen gesagt habe: Wir fangen als Personal Brand an mit kurzfristigen Strategien, und kurzfristig deine Message, deine Botschaft so kurz und knapp und klar zu formulieren, und dein Angebot und vor allem auch das, was du wirklich als Transformation leistest für deine Kunden, dass die Kunden, auch wenn sie dich noch nicht kennen, sofort bei dir hängen bleiben. Das ist eine kurzfristige Strategie. Da muss man nicht erst Monate und Jahre und weiß ich nicht Vertrauen aufbauen, sondern das macht einfach das Angebot so genial und so deutlich und deine Zielgruppe so deutlich, dass du auch jemanden ansprichst, der dich erst ein einziges Mal gesehen hat. Und dann braucht man nicht mehr stundenlang zu posten, Newsletterkampagnen zu machen, jeden Monat, was ich alles gemacht habe, jede Woche einen Newsletter rausgeschickt. Alles Sachen, die mich nur aufgehalten haben. Und jetzt habe ich das, was ich meinen Kunden sage, es ist ja immer etwas anderes, wenn man mit dem Herzen selbst in seinem Business ist, als wenn man seinen Kunden berät, was ich meinen Kunden sage: Das Gleiche habe ich bei mir angewendet zum einen, aber auch versucht in einfachen Schritten, das sind die drei Teile der Mepreneur Methode, zusammenzufassen, sodass es meine Member nachmachen können. Und das hat alles verändert, weil dadurch habe ich es jetzt endlich mal, und normalerweise ist es so, dass ich das im Kopf habe und da eine Strategie dahinter habe und eine Struktur dahinter setze und dann meinen Kunden sage, was sie zu tun haben, aber man hat es oft noch nicht benannt. Man hat oft noch nicht einen Prozess dahinter gesetzt. Und indem ich das getan habe, gibt es wirklich wie eine Art SOPs haben für jede einzelne Stufe. So weiß jetzt jeder Member, was er zu tun hat. Ich kann die Member viel besser coachen und viel besser beraten und ich kann mich auch immer wieder zurückholen. Also es ist keine Methode, aus der man rauswächst, aus der man jetzt sagt: Ach ja, da ist mein Business bei zehn K monatlich und dann brauche ich mich nicht mehr darum kümmern. Das ist eine Methode, die kann man immer wieder, immer wieder und immer wieder anwenden. Und das hat in meinem Business alles verändert. Und das wird in deinem Business auch alles verändern. Ich möchte dir kurz die wichtigsten Bausteine dazu nennen. Wenn du Details dazu haben möchtest, solltest du unbedingt auf Mepreneur Punkt DE Slash free gehen. Da kriegst du das komplette Training über eine Stunde, wo ich dir wirklich alle Fehler, alle Phasen und so etwas alles zeigen werde, aber der Punkt ist: Wenn wir ein Online Unternehmen aufbauen wollen, haben wir entweder-, haben wir meistens drei Probleme. Wir haben entweder das Problem, dass wir kein konkretes Produkt haben. Das heißt, wir haben uns-, möchten zwar ein Online Business, aber das heißt, wir drehen für uns Videos und machen Podcast Episoden und, und, und, und nennen das Online Business, aber verdienen kein Geld, weil wir kein Produkt haben. Das Zweite ist: Wir haben vielleicht kein Produkt, und mit Produkt meine ich jetzt Online Kurs, Membership Seite, Gruppencoaching, aber ich meine damit auch zu sagen: Wir haben eine Dienstleistung, eine Service Dienstleistung. Zum Beispiel jetzt virtuelle Assistent ist mein-, für die Mepreneur Methode prädestiniert. So, das ist aber ein Problem, dass wir gar nicht genau wissen, was verkaufen wir eigentlich oder wir verkaufen viel zu viel. Wir denken: Machen hier nochmal was, da nochmal was, da noch einen kostenlosen Kurs, da nochmal einen bezahlten Kurs und, und, und. Und das ist auch schon das zweite Problem, dass wir aus Angst, weil wir nicht genau sagen können: Ich habe jetzt ein fertiges Produkt und darauf konzentriere ich mich. Erstens ständig neue Inhalte produzieren, weil mir irgendein Kunde einmal gesagt hat: Ich möchte das auch haben und dann machen wir das sofort, und damit sind wir wieder vier Wochen damit beschäftigt irgendwelche Inhalte zu produzieren, haben aber noch keinen einzigen Verkauf. Oder wir sind damit beschäftigt Leute auf unsere Inhalte aufmerksam zu machen, indem wir ganz viel kostenlos anbieten. Das ist etwas, was momentan in der Branche so populär ist, mache noch einen Freebie hier, mache noch ein Workbook da, mache noch ein Training da, mache noch ein dreiteiliges Irgendwas da. Das ist gut, aber erst, wenn man zehn K im Monat verdient. Dann hat man die Zeit dafür zu sagen: Jetzt kann ich Dinge abgeben. Ich habe mittlerweile so viele Inhalte produziert, ich kann ganz einfach sagen: Ach komm, ein, zwei Module kann ich kostenlos zur Verfügung stellen, aber es hilft nicht, weil es geht nicht darum, wie viel du kostenlos anbietest. Es geht darum, dass du eine Sache anbietest, dann gerne kostenlos, aber eine Sache, die exakt den Grund hat, dass der-. Die ist nur da dafür, dass die Leute dein Produkt kaufen und das Produkt ist ebenfalls großartig. Das heißt, ich sehe immer, und das hatte ich auch bei meinen Membern gesehen, aber ich sehe es auch bei Kunden, dass die Inhalte, so zum Beispiel Surveys und sowas alles, gratis rausgeben und dann fehlt der Punkt zu sagen: Hey, du möchtest mehr erfahren? Hey, du möchtest, dass wir das für dich übernehmen? Komm zu uns und wir machen das für dich. Also dieser Call to Action, was habe ich von dem kostenlosen Inhalt, warum sagt mir keiner, dass ich mit den Leuten zusammenarbeiten darf und dass die dafür Geld bekommen? Wenn man zum Beispiel von deiner Serviceleistung ausgeht, dann kann zum Beispiel es sein, dass du ein Dienstleistungsangebot hast, dass du Online Grafikerin bist und du erstellst jetzt, weiß ich nicht, Workbooks für andere, dann kannst du ein kostenloses Workbook Template anbieten und sagst: Hier, drei Seiten Workbook Template. Kannst du nehmen, wenn du selbst einen Freebie oder eine Chatliste für deine Kunden anbieten möchtest. Du bist aber eigentlich eine Agentur, die dafür sorgt, dass du nur für deine Kunden Workbooks erstellst. So, dann laden die sich dieses Workbook runter und dann muss hinten drin stehen: Hey, du hast keine Lust immer das gleiche Workbook zu nehmen, das, was du dir jetzt kostenlos runtergeladen hast, oder du brauchst andere Inhalte? Lass mich das doch für dich machen. So kommen die Leute auf dich. Das ist wichtig und jetzt kommt der Punkt, den auch ganz viele nicht haben, und da können wir ein Beispiel machen aus der Dienstleistung, aber auch am Beispiel aus meinem Unternehmen: Jetzt habe ich dieses Workbook, das eine Workbook, was funktioniert. Ich brauche nicht 500 Newsletter schreiben. Ich muss nicht-. 200 wöchentliche Newsletter. 200 Instagram Posts machen, indem ich immer zeige, was ich alles kostenlos anbiete, sondern ich sorge nur dafür, dass ich ganz viele Leute auf diese Seite mit diesem kostenlosen Workbook ziehe. Dann habe ich meinen Kurs oder meine Dienstleistung und dann passiert folgendes: Jetzt muss ich-, nennen wir ein Beispiel. Birte. Birte hat jetzt-. Birte macht Workbooks. So und jetzt kriegt Birte-. Nach ihrem Freebie hat sie da jetzt auch super gearbeitet und da hat sie in ihrem Freebie Workbook drin stehen: Arbeite mit zusammen, melde dich unter Info at Birte DE. Und jetzt hat sie auf Pinterest einen Pin und der funktioniert gut. Und jetzt kommen für 400 Leute auf dieses Freebie und von diesen 400 Leuten schreiben Birte 200 Leute: Hey Birte, ich möchte gern, dass du mir mein Workbook erstellst. Birte freut sich einen Ast ab und denkt: Cool, endlich habe ich das Geschäft gesichert und schreibt jedem Einzelnen zurück: Was möchtest du denn? Wie viel Geld bist du denn bereit zu zahlen und, und, und, und, und. Jeder Einzelne antwort, die Hälfte wissen nicht genau, was sie zahlen wollen. Sie wissen nicht genau, was es wert ist. Das heißt, Birte ist jetzt ungefähr sechs Wochen dabei Kundenservice zu machen, macht Testprojekte, zeigt mal Arbeitsproben und hat einen Prozedere dahinter, das gar nicht dazu führt, dass Birte überhaupt sagen kann: Okay, das rentiert sich für mich auch nur im Entferntesten, dass ich jetzt für jemanden für, weiß ich nicht, 150 Euro, ein Workbook gemacht habe. Das ist ein riesengroßer Fehler. Das heißt, wir gehen zurück. Wir haben einen Fehler. Ich habe kein-, kenne nicht ein konkretes Produkt, was gut läuft oder eine Dienstleistung. Dann sagt vielleicht der Kunde jetzt von Birte: Ach ja Workbooks, ach nein, ich brauche doch kein Workbook. Ich brauche Instagram. Brauchst-. Machst du auch Social Media Posts? Dann sagt Birte: Ja klar, warum denn nicht? So und schon ist Birtes Angebot verbessert. So, wir müssen also sicher sein. Ich habe ein Produkt, eine Dienstleistung, die ich anbiete und diese skaliere ich auf 10000 Euro im Monat. Erst dann mache ich irgendetwas anderes. Zweiter Punkt: Ich habe ein gut funktionierendes, kostenloses Angebot, mit dem ich auf diesen Kurs, diese Dienstleistung aufmerksam mache, und nicht 200. Dritter Punkt: Ich konzentriere meine Zeit nicht damit, dass ich irgendwelche Instagram Posts und so einen ganzen Quatsch mache. Wenn ich das nicht wirklich will und das nicht wirklich glücklich macht. Ich schreibe auch nicht 400 Blogartikel, es sei denn ich mache das gerne, sondern ich konzentriere mich nur darauf, dass ich die Dinge mache, die auf mein kostenloses Angebot aufmerksam mache und dann vielleicht auf mein Produkt. So und das ist alles Sachen, die nicht-, die sind nicht durchdacht und dann kommt der letzte Punkt: Birte hat jetzt diese 200 Anfragen da liegen und es ist unkoordiniert. Das heißt-. Oder wenn wir in dem Online Coaching Bereich bleiben. Wir haben jetzt ein Gruppen Coaching. Wir vergessen, welche Leute dahin gekommen sind, wir betreuen die Menschen nicht richtig, wir wissen nicht, wann wir die Videos hochladen müssen, wir wissen, wir müssen da ein Modul produzieren, haben es nicht richtig geplant, haben da noch vergessen unsere E-Mail Kampagne zu prüfen, haben dann gemerkt, dass wir eigentlich gar nicht genau wissen, wie weit sich die Leute in unserem Online Kurs entwickeln und, und, und. Und so sind wir als Personal Brand, die vielleicht sogar noch nicht mal Mitarbeiter, die alles alleine machen müssen, völlig aufgeschmissen und wir kommen aus diesem Hamsterrad, was wir Online Business nennen, nicht mehr raus. Das heißt, der letzte Part ist, dass man eine Struktur reinbekommt, wie man sein Business organisiert, wie man seine Kunden organisiert, dass die schon-, dass man eigentlich nur noch morgens aufsteht. Man macht seinen PC auf und da ist eine Liste mit 200 Anfragen. Die wollen das und das zahlen. Die haben bereits 200 Euro auf ihrem Bankkonto zurückgelegt, weil sie wissen, dass du so viel wert bist, wenn du eine Stunde mit ihnen arbeitest. Da ist das Anforderungsprofil. Das ist das Branding und da kannst du noch klicken. Ach ja, möchte ich machen, möchte ich nicht machen. Wir vereinbaren einen Call. Das ist eine Automatisierung, die nicht gegen den Kunden ist, weil es super professionelle wirkt und die ich zum Beispiel in meiner Branding Agentur auch mache, aber das ist eine Art-. Ja, meine Branding Agentur mit Leute. Die Kunden bewerben sich bei mir das ist eine Sache, die funktioniert und so macht ein Online Business wieder Spaß und das ist etwas, was ich jetzt gelernt habe von meinem Service based Business, also von der Branding Agentur. Deswegen weiß ich, wie einfach das dort ist, wenn man jetzt zum Beispiel, wie oder wenn man jetzt Workbooks für Anträge erstellt und, und, und. Wie leicht das da umzusetzen ist. Das habe ich umgeswitched auf Membership Seiten, Online Kursanbieter, Online Gruppencoach Anbieter. Und wenn du das hinbekommen hast, dass du-, also dass du wirklich für dich sagst: Okay, ich weiß exakt, wer ich bin. Ich weiß exakt, was ich mache und ich überzeuge meine Kunden mit einem Satz, ohne dass die mich kennen müssen. Dann habe ich ein Unternehmen, wo ich genau weiß, auf welche Bereiche ich mich konzentriere. Das heißt, ich weiß genau, wobei ich ja sagen muss, wobei ich nein sagen muss und wo Geld in meinem Unternehmen gemacht wird. Viele von uns haben immer noch Angst darüber nachzudenken, dass sie Geld machen wollen, weil es-. Das heißt nicht, dass wir einfach nur eine Maschinerei aufbauen, die Geld bringt, aber es ist wichtig in seinem Online Unternehmen Geld zu verdienen, damit wir Zeit haben für unsere Kunden. Wenn wir von unserem Online Business nicht leben können, können wir keine Zeit für unsere Kunden investieren. Dann können wir keine Mitarbeiter im Kundenservice einstellen. Dann können wir keine Communitymanager einstellen. Wir brauchen Geld, damit unser Business-, unsere Kunden sich wohler fühlen in unserem Business. Nicht unbedingt nur, damit wir sagen können: Wir kaufen uns einen Ferrari und machen nichts, sondern nur damit wir sagen können: Unser Business wird besser. Dafür müssen wir liquide Mittel haben. Dafür müssen wir Geld haben. Also muss unser Business funktionieren und muss zehn K monatlich bringen. Zumindest, wenn wir schon die ganze Zeit dafür gearbeitet haben. Ich sage mal keinen Online Kurs hat: Okay, dann braucht ihr vielleicht nur sieben Wochen länger, bis der Kurs fertig ist oder zumindest in der-, im Vorverkauf, aber dann geht es auch. Und im letzten Schritt müssen wir ein System haben, was man digital großartig machen kann, wenn man sich dran hält und wenn man ein bisschen, wie soll ich sagen, den Überbau richtig setzt, dass wir sehen können, was passiert in unserem Business, dass uns nichts durch die Lappen geht. Das dauert eine Zeit, bis man das aufgesetzt hat, aber es ist so nötig, weil wie viele von uns haben das Gefühl, sie wissen nicht, was gerade die Priorität ist. Sie machen 1000 Dinge, aber am Ende kommt nichts bei raus. Und das ist das, was ich in meinem Unternehmen gelernt habe. Diese drei Bausteine brauche ich. Wenn du genau wissen willst, wie die heißen, wie die aufgebaut sind, dann guck dir bitte das Training unter Mepreneur Punkt DE Slash free an. Da wird dir das alles erklärt, aber das hat einen Durchbruch bei mir gegeben, dass ich gedacht habe: Hey, ich habe ein Unternehmen, eine GmbH. Ich führe diese GmbH als Geschäftsführerin. Da ist alles durchstrukturiert. Ich übertrage das einfach auf mein Online Business. Hat lange gedauert. Wir haben viele Betatests gemacht mit Leuten, die ich mir ausgesucht habe aus dem Dienstleistungsbereich, aus dem Onlinekurs Bereich, aus dem Coaching Bereich, mit denen ich das ganze Programm durchgemacht habe. Die Beispiele siehst du auch im Webinar. Das ist genial und ich optimiere das natürlich weiterhin bei mir im Unternehmen, gebe das meinen Membern im Club so weiter, weil das einen Riesen-Unterschied gemacht hat. Und ich gebe dir diese Botschaft auch weiter. Du musst manchmal auch einfach Prozesse in deinem Unternehmen hinterfragen, optimieren, bisschen standardisieren und den Fokus auf eine Sache legen. Das heißt, überlege dir jetzt einmal, was funktioniert in deinem Unternehmen nicht und vor allem: Wo kommt dein Umsatz her und was funktioniert an dem Part Umsatzmachen nicht? Das ist ganz wichtig und das ist das, was wir jetzt nach und nach auch auf diesem Podcast besprechen werden. Du kriegst behind the Scenes, also wirklich-. Es wird einen Einkommensreport oder einen Einkommensbericht von mir geben. Nur für den einen Bereich. Wird es dir leichter machen, dass du wirklich nur für diesen einen Membership Bereich das kennenlernst. Was ich ausgebe, was ich einnehme, was für Strategien ich dafür mache, was ich für Tools nutze, was die kosten. Wenn Einstellungen habe, dann (?führe) ich die Kosten dafür. Wenn ich jetzt, keine Ahnung, eine Hardware kaufe, die Kosten dafür. Ich versuche so transparent, wie möglich zu sein. Ich bin nicht ganz sicher, ob das gut ankommt oder nicht, weil normalerweise reden wir ja nicht so gerne über Geld oder über Geld, was wir verdienen, aber da das eben keiner tut, denke ich, ist es vielleicht gar nicht schlecht mal auch wirklich ganz offen jeden Monat darüber zu sprechen, wie viel Einkommen man hatte. Zudem ist es für mich gut, weil ich dann meine Finanzen besser, regelmäßiger kontrollieren muss, aber ich glaube, das ist ganz schön zu sehen. Aber das sind die Einkommensberichte und das ist jetzt-, sind es die, wo wir wirklich mal darüber sprechen, welche strategischen Tipps ich dir geben würde. Und das sind alles unterschiedliche Themen, je nach dem, was ich gerade in meinem Business durchmache oder was vielleicht auch meine Member mit ihren Businesses durchmachen, was ich denen mit auf den Weg geben möchte, aber glaubt mir: Ich habe einen Ansatz, dass ich grundsätzlich alles anders mache, als dir gerade irgendwelche großen Marketeer da draußen sagen, weil die sind meistens mit einem Team mit Geld, mit allem möglichen versorgt oder sind sie ... tatsächlich nur mit Sponsorships versorgt und verdienen vielleicht noch nicht mal wirklich Geld. Da kann man manchmal nicht so richtig drauf zählen, wenn man alleine zuhause sitzt vor seinem PC und ein Online Imperium hochziehen möchte, und lernt von mir: Man muss nicht 1000 Stunden daran arbeiten und Nächte lang durcharbeiten. Man kann das auch strategischer machen. Das heißt, lass mich ruhig die ganzen Erfahrungen machen und meine besten Methoden bringe ich dir dann bei. Es war die erste, neue Episode. Mal gucken, ob wir eine neue Staffel draus machen werden, Mepreneur Show. In der nächsten Woche vielleicht. Ich werde aber kein komplettes, festes Schedule dir vorgeben, weil nein. Das mache ich nicht mehr, aber in der nächsten Episode reden wir über den Workflow, den ich habe wöchentlich oder noch so eine generelle Einführung zum Thema Workflows im Business. Werden wir mal sehen. Jetzt hast du ja schon einiges mitbekommen rund um das Thema Workflow.

Close

LOVE THIS THEME?

ENTER FOR THE OPPORTUNITY
TO WIN A FREE THEME!